Naturwissenschaften

Der Erwerb von Wissen über die Natur und – in Folge – der Gewinn neuer Erkenntnisse über naturwissenschaftliche Zusammenhänge sichert zunehmend unsere Lebensgrundlage.
Allein schon deswegen hat der Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern einen hohen Stellenwert im Gesamtbildungskonzept unserer Schule. – Dieser Unterricht zielt darauf, unsere Schülerinnen und Schüler zu befähigen, künftige Probleme – und zwar nicht nur solche mit naturwissenschaftlicher Fragestellung – sachlich und letztendlich strategisch sinnvoll zu lösen.
Über diese Wissenschaftsorientierung hinaus erfüllt moderner naturwissenschaftlicher Unterricht an der Gesamtschule Fröndenberg aber noch eine weitere Funktion: Er leistet einen wesentlichen Beitrag beim Erwerb von allgemeinen Schlüsselqualifikationen wie das Erlernen und Einüben von Fach unabhängigen, grundlegenden Arbeitstechniken.
Da ein derartiger Unterricht nur in einer entsprechend gut gestalteten Lernumgebung erfolgreich gelingen kann, legt unsere Schule, wie die nachfolgenden Bilder zeigen, großen Wert auf die Ausstattung ihrer naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume

07_17_10cimg0032_rs

nwraum1nwraum2


Die nachfolgende Übersicht gibt Auskunft über die Verteilung der Unterrichtsstunden im Naturwissenschaftsbereich unserer Schule:

  • Jahrgang 5: Naturwissenschaften integriert (dreistündig)

  • Jahrgang 6: Naturwissenschaften integriert (dreistündig)

  • Jahrgang 7: Physik (zweistündig)

  • Jahrgang 8: Biologie und Chemie (jeweils zweistündig)

  • Jahrgang 9: Biologie, Physik, Chemie (jeweils zweistündig)

  • Jahrgang 10: Physik, Chemie (jeweils zweistündig)

In den Jahrgängen 9 und 10 wird Chemie differenziert unterrichtet.

Neben dem naturwissenschaftlichen Pflicht- und Wahlpflichtunterricht bietet die Gesamtschule Fröndenberg ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften mit naturwissenschaftlichem Themenbezug mitzuwirken.
Zudem bildet die Schule seit Beginn des Schuljahres 2007 / 2008 Schwerpunkt bezogene Eingangsklassen – darunter auch eine mit naturwissenschaftlichen Profil – , um diejenigen Kinder, die bereits schon bis zu diesem Zeitpunkt eine spezifische Interessensrichtung entwickelt haben, neigungsgemäß zu fördern.